Physiotherapie Nürnberg

Unser langjährig erfahrenes Physiotherapie-Team in Nürnberg-Langwasser unterstützt sie schwerpunktmäßig bei chirurgischen und orthopädischen Erkrankungen, neurologischen Beschwerden, in der Prävention sowie bei Kiefergelenksbeschwerden oder Kopfschmerz/Tinnitus. Fast rund um die Uhr sind wir gerne für sie da und unterstützen ihre Genesung nach besten Kräften.

Was ist Physiotherapie?

Unter dem Begriff Physiotherapie versteht man eine Bewegungstherapie, die man landläufig auch als „Krankengymnastik“ kennt. Dabei strebt die Therapie an, für den Patienten mehr Bewegungs- und Schmerzfreiheit zu erlangen. Physiotherapie umfasst dabei die Bereiche Haltung sowie Bewegung, aber auch innere Organe und das Nervensystem. Sie erfolgt im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen ebenso wie zur Gesundheitsvorsorge oder zum Erlernen und Einüben von geeigneten oder angepassten Bewegungen und Abläufen. Die Therapie wird eingesetzt bei Verletzungen, zur Korrektur von Fehlstellungen oder Fehlentwicklungen. Ebenso bei Funktionsstörungen oder allgemein bei Erkrankungen und zur Wiederherstellung nach Operationen.

Wie wirkt Physiotherapie?

Die Wirkung richtet sich nach dem medizinischen Krankheitsbild des Patienten. Dabei folgen wir einem ganzheitlichen Ansatz, da die Beweglichkeit oder (Wieder-)Erlangung der Grundfähigkeiten essentiell für jeden Menschen ist. In erster Linie geht es darum, Beschwerden zu lindern, die Beweglichkeit zu erhalten oder wiederherzustellen. Ebenso ist Physiotherapie gerade präventiv oder in der Nachsorge wirksam. Beispielsweise nach einem Unfall, einem operativen Eingriff oder einem Schlaganfall unterstützten wir sie mit der Therapie dabei, wieder mobil zu werden. Bei Schmerzen oder Entwicklungsstörungen erzielen wir gute Fortschritte.

Begleitende Maßnahmen sind meistens Massagen, Lymphdrainagen, Elektro-, Wärme- oder Kältetherapie, Pilates sowie Entspannungsmethoden wie Yoga.

Kernziele der Physiotherapie

  1. Verminderung von Schmerzen
  2. Förderung von Kraft und Ausdauer
  3. (Wieder)-Erlangung der Beweglichkeit
  4. Verbesserung des Stoffwechsels und der Durchblutung
  5. Verbesserung der Koordinationsfähigkeit.

Aktive und passive Behandlungsformen

Zum einen arbeitet die Krankengymnastik mit aktivem körperlichem Training, Übungen und Hausaufgaben für zu Hause. Zum anderen gibt es passive Bewegungen, muskelstärkende Übungen, Atemübungen sowie Entspannungstraining.

Was macht man bei einer Physiotherapie?

Die Therapie kann ganz unterschiedlich sein und kommt auf das Krankheitsbild sowie die individuellen Themen an. Beim ersten Besuch erfolgt eine gründliche Untersuchung sowie die Erhebung der Krankengeschichte – die Anamnese. Mit diesen Informationen erstellt der Physiotherapeut oder die Physiotherapeutin einen Therapieplan anhand dessen regelmäßige Termine vereinbart werden. Je nach Krankheitsbild unterscheidet man dann zwischen aktiven oder passiven Übungen.

Bei der aktiven Physiotherapie übt der Patient selbstständig. Er bewegt seine Muskulatur und erhält individuell Anleitungen sowie Korrekturen oder Hilfe durch uns Physiotherapeuten. Oft setzen wir auch unterstützende Geräte ein. Die Übungen, die der Therapeut zeigt, sollten dann ebenfalls zu Haus geübt werden, da sie durch regelmäßiges Wiederholen die beste Wirkung zeigen. Dafür bekommen sie einen Trainingsplan von uns mit nach Hause.

In der passiven oder assistiven Variante geben wir dem Patienten Hilfestellung. Der Therapeut bewegt den Körper, die Gelenke, die Muskulatur oder die Nervenstrukturen, so dass die Durchblutung angeregt, die Muskulatur gelockert und die Beweglichkeit verbessert wird.

Aufgaben der Physiotherapie

  • Prävention – Vorbeugung der Entstehung von Krankheiten und Beschwerden.
  • Kompensation – Ausgleichen beim Verlust oder der Einschränkung einer Funktion oder bei Amputationen.
  • Therapie – Verbesserung oder Heilung akuter oder chronischer Krankheiten in Kurz- oder Langzeitbehandlung.
  • Rehabilitation – Wiedereingliederung ins private oder berufliche Umfeld, Wiederherstellen von Funktionen, Verbesserung der Lebensqualität.

Welche Behandlungsarten gibt es?

Physiotherapie kann in verschiedensten medizinischen Fachbereichen angewendet werden. Der größte Teil der Verordnung von physiotherapeutischen Maßnahmen bezieht sich auf die Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke.

Physiotherapie wird u.a. außerdem verordnet bei:

  • Knochenbrüchen
  • Gelenkoperationen
  • Gelenkersatz durch Kunstgelenke
  • Bänder-, Sehnen und Muskelrissen
  • Amputationen
  • Gelenkerkrankungen
  • Erkrankungen im Bereich des Zentralnervensystems (z.B. bei Schlaganfall, Multipler Sklerose oder Querschnittslähmung)
  • Erkrankungen der Atmungsorgane
  • Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Quelle: www.deutsche-therapeutenauskunft.de/therapeuten/physiotherapie/was-ist-physiotherapie/

Diese Physiotherapie-Leistungen bieten wir Ihnen in unserer Praxis an

In unserer Praxis behandeln sie erfahrene Physiotherapeuten mit langjähriger Erfahrung und viel Freude an der Arbeit mit Menschen – für Kinder, Erwachsene und Senioren.

  • Krankengymnastik (KG)
    Ziel der Krankengymnastik ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit unserer Patienten – je nach individuellem Gesundheitszustand – wiederherzustellen, zu erhalten oder zu verbessern. Dabei nutzen wir verschiedene Formen des Trainings, manchmal auch Geräte oder individuell abgestimmte Übungen mit einem Therapeuten.
  • Integrative Manuelle Therapie (MT)
    Die Integrative Manuelle Therapie ist eng mit der Osteopathie verwandt. Richtungsweisend ist das Denken in Zusammenhängen auf ganzheitlicher Ebene. Dabei werden Schmerzen zu ihrem Ursprung verfolgt und die inneren und äußeren Wechselwirkungen in die Betrachtung einbezogen. Im Laufe der Jahre oder durch Verletzungen verändern sich Abläufe im Körper, die durch die Integrative Manuelle Therapie korrigiert werden können. Ein wichtiger Punkt ist die Entspannung des Körpers, die aktiviert werden soll, so dass auch Selbstheilungskräfte wirken können.
  • Krankengymnastik am Gerät (KGG)
    Diese Behandlungsart zählt zu den aktiven Formen, bei denen medizinische Trainingsgeräte zum Einsatz kommen. Dabei geht es um die Kräftigung der Muskulatur, die Steigerung der Ausdauer, Förderung der Koordination oder die Verbesserung der Beweglichkeit. Ziel ist die Linderung von Beschwerden und der Patient ist aktiv beteiligt, soweit es sein Gesundheitszustand, Alter und Allgemeinbefinden zulassen.
  • Manuelle Lymphdrainage (MLD)
    Bei lymphostatischen Ödemen ist die Lymphdrainage die am besten geeignete Therapieform. Wobei es in der Ödem- und Entstauungstherapie vielfältige Anwendungsformen gibt. Auf sanfte Weise sorgen wir dafür, dass Lymphflüssigkeit aus dem Körpergewebe abfließen kann. Mit sanften streichenden massierenden Bewegungen sowie Druck und knetenden Bewegungen unterstützen wir sie, falls sich nach einer Operation oder chronisch Ödeme in ihrem Körper befinden.
  • Massage
    Erfahrene Therapeuten massieren sie professionell, so dass ihr Körper, ihre Muskulatur sowie ihr Bindegewebe behandelt werden und sich die positive Wirkung auf Nerven- und Muskelschmerzen, die Gefäße und inneren Organe sowie den Stoffwechsel auswirken kann.
  • Neurologische Behandlung (nach dem PNF-Konzept)
    PNF bedeutet Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation. Man versteht darunter eine Behandlungsmethode, die auf drei Behandlungsweisen zurückgeht: Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Es geht dabei um die motorischen Zusammenhänge im Körper wie auch um die Verbesserung der Bewegungskontrolle im Körper.
  • Sportphysiotherapie
    Bei dieser Spezialdisziplin geht es insbesondere um Maßnahmen gegen Sportverletzungen und Sportschäden.
  • Kinesio Taping
    Bei dieser Art des Tapens werden Tapes (Klebebänder) über vorgedehnte Muskelpartien geklebt. Der Vorteil ist, dass die Bereiche flexibel bleiben, so dass eine Schonhaltung sowie Verspannungen weitestgehend vermieden werden können.
  • Wärmetherapie / Fango / Rotlicht
    Durch diese drei wärmenden Therapien wird der körpereigene Stoffwechsel angeregt. Die Temperatur im Körper steigt an, was sich positiv auf das Immunsystem wie auch auf die Selbstheilungskräfte und die Entspannung der betroffenen Partien auswirkt.
  • Elektrotherapie / Ultraschall
    Elektrotherapie oder auch Elektrostimulation soll die Muskeln lockern und Schmerzen vermindern. Ein weiteres Ziel ist die Beschleunigung des Heilungsprozesses und die Verbesserung der Durchblutung. Im Rahmen der Elektrotherapie arbeiten wir zusätzlich mit Ultraschall. Die Areale auf dem Körper werden erwärmt und Schmerzen, insbesondere am Skelett und an Gelenken werden gemindert.
  • Kältetherapie
    Bei Anwendung der Kältetherapie, auch Kryotherapie genannt, arbeiten wir für fünf bis zehn Minuten mit Kälte auf den betroffenen Körperregionen. So sollen zelluläre Vorgänge angeregt werden, da wir lokal dem Körper Wärme entziehen und sich so Entzündungsprozesse verlangsamen können.
  • Kiefergelenksbehandlungen (CMD)
    Bei dieser Therapie wirken wir manuell sanft auf den Kiefer ein, so dass wir Schmerzen lindern und Muskeln entspannen können. Wir mobilisieren das Kiefergelenk und leiten Übungen an, die sie regelmäßig zu Hause üben sollten. Dafür erhalten sie eine auf sie zugeschnittene Anleitung.
  • Behandlung bei Kopfschmerz / Tinnitus
    Wir behandeln hier ganz individuell je nach Verordnung des Arztes sowie nach unserer Anamnese mit erfahrenen Therapeuten. Es kann eine manuelle Therapie zum Einsatz kommen, krankengymnastische Übungen, aber auch andere Techniken wie die Schulung der Körperhaltung, eine Kräftigung der Muskulatur oder Neuromobilisation.
  • Beckenbodentraining
    Nach der Anamnese lernen sie die Wirkzusammenhänge des Beckenbodens kennen und wir trainieren Übungen und Verhaltensweisen, die die Muskulatur des Beckenbodens stärken und die sie zu Hause anwenden können.
Jetzt Kontakt aufnehmen